Ein beliebter Körperschmuck – Das Piercing

Sowohl Piercings als auch Tattoos sind Bestandteil eines mittlerweile weit verbreiteten Körperschmucks. Eine besonders starke Entwicklung lässt sich in den letzten Jahrzenten erkennen, was auf die generelle Anerkennung in der heutigen Gesellschaft zurückzuführen ist. Insbesondere Teenager träumen davon, sich ein Zungenpiercing oder den Bauchnabel piercen zu lassen, manche versuchen sogar, sich selbst zu piercen.

Im Grunde ist bereits ein Ohrring ein Piercing. Wobei das Piercen an sich eine – vergleichsweise mit dem Stechen eines Tattoos – kurze Angelegenheit ist. Allerdings sind beide Methoden des Körperschmucks mit Schmerzen verbunden.

Doch es gibt auch eine schmerzfreie Alternative: Fake Piercings – eine täuschend echte Imitationsmöglichkeit

Der Schmerz ist auch der Grund, warum viele Menschen auf ein Piercing verzichten, obgleich sie eigentlich diese Form des Körperschmucks gerne hätten. Ein weiterer Grund liegt in der beruflichen Situation eines Interessenten, denn einige befürchten Einschränkungen im Berufsleben, wenn sie ein (sichtbares) Piercing besitzen. Natürlich sollte man auch beachten, dass es auch nach Jahren des Tragens zu einer Abstoßung durch den Körper kommen kann.

Dabei handelt es sich um eine völlig natürliche Reaktion des Körpers, auch wenn sie für den Träger äußerst ärgerlich ist. Wird das Piercing abgestoßen oder wächst es heraus, so ist das einst darin investierte Geld weg. Daher ist es wenig verwunderlich, dass sich neben den echten Piercings auch Fake Piercings entwickelt haben, die nicht unter die Haut gehen, sondern lediglich mit Hilfe von Anklemmen oder auch Aufkleben am Körper angebracht werden.

Da diese Piercings nicht gestochen werden, gehen sie auch mit keinerlei Risiken einher. Für viele sind Löcher im Körper ein No-Go, insbesondere weil sich diese Löcher auch nach Entfernung des Piercings oftmals nicht wieder schließen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich auch Fake Piercings großer Beliebtheit erfreuen. Am Ende eines Tages kann man sie – wie ganz gewöhnlichen Schmuck – einfach ins Schmuckkästchen legen.

Fake Piercings und die Vorteile

Die Verwendung von Fake Piercings ermöglicht Ihnen eine breite Bandbreite an den unterschiedlichsten Körperschmuckmöglichkeiten, Sie können sich ganz unterschiedliche Piercings kaufen oder gar selber machen und je nach Lust und Laune tragen. Und dabei müssen Sie nicht einmal das Risiko eingehen, ihren Körper zu verletzen. Verletzungen von einem aus Versehen herausgerissenen Piercing gibt es hierbei nicht. Zudem müssen Sie nicht ständig darauf achten, ob das Piercing verloren gegangen ist.

Diese Achtsamkeit sollten Sie jedoch auch bei Fake Piercings walten lassen, allerdings ist der Verlust eines solchen Piercings nicht derart dramatisch. Ob ein Verlust eines Fake Piercings überhaupt möglich ist, hängt generell davon ab, welche Form des Imitats Sie ausgewählt haben und tragen. Bei den Piercings zum Anklemmen kommt es eher selten zum Verlust, wohingegen dies bei Magnet-Varianten durchaus möglich ist, da sich die Magneten lösen können. Die einfachste Handhabung haben wohl Percings, die an der bestimmten Stelle des Körpers aufgeklebt werden. Damit ist eine Täuschung wirklich gelungen. Cheeks wäre hier ein Beispiel. Eigentlich werden diese Piercings durch die Wange gestochen. Aber anstelle einer Durchbohrung der Wangenhaut, können Sie Cheeks als Fake Piercing kaufen und einfach aufkleben. Neigt sich ein Tag dem Ende zu, nehmen Sie den Aufkleber einfach ab und legen sie bis zum kommenden Tag beiseite.

Doch sind Fake Piercings für alle Bereiche des Körpers erhältlich?

Es ist in der Tat so, dass Sie im Prinzip jedes Piercing nachahmen können, allerdings mehr oder weniger erfolgreich. Insbesondere Intimpiercings oder auch Brustpiercings lassen sich schwer imitieren, obwohl man hier durchaus mit den entsprechenden Klemm-Piercings arbeiten könnte. Dabei wird Ihre Haut in keinster Weise beschädigt. Besonders schwierig ist jedoch das Nachahmen eines Zungenpiercings – wobei die Nachfrage bei dieser Form des Fake Piercings auch relativ gering ist. Beliebt sind vor allem die Nase, die Lippe, die Augenbrauen und die Ohren.

Sie können verschiedene Sets kaufen oder Fake Piercings selber machen – lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf. Machen Sie sich zudem keine Gedanken darüber, dass Sie ein Fake Piercing tragen, ein schlechtes Gewissen ist hier absolut nicht notwendig. Manchmal reicht großes Interessen an einem besonderen Köroerschmuck einfach nicht aus, um sich den Strapazen des Stechens auch wirklich hinzugeben. Das ist völlig in Ordnung. Zudem müssen bei frisch gestochenen Piercings einige Dinge beachtet werden, was zu Einschränkungen führt, solange das Piercing nicht abgeheilt ist. Diese Phase kann bis zu einigen Wochen dauern, die Heilungsperiode bei einem Bauchnabelpiercing kann sogar bis zu mehreren Monaten dauern. Mit einem Fake Piercing ist das nicht nur einfacher, sondern auch körperfreundlicher, ein Heilungsprozess ist nicht vonnöten, und dennoch könnte ein glitzernder Stein in Ihrem Bauchnabel funkeln. Das ist heutzutage ein weit verbreiteter Traum bei vielen jungen Mädchen.

Je nachdem, welche Form Ihr Bauchnabel hat, können hier Klemmen oder Aufkleber genutzt werden. Bei Schmuck handelt es sich stets um eine Frage des persönlichen Geschmacks und der eigenen Vorlieben. Ob nun die Fake Piercings kaufen oder doch selber machen ist eine Frage der eigenen Kreativität. Die meisten Utensilien kann man günstig in Bastelläden kaufen. Online gibt es aber auch viele Internetseiten, die ein Rund-um-Paket an Fake Piercings günstig anbieten- für jeden Anlass also das richtige Piercing dabei – und das ganz ohne Schmerzen! Über die Haltbarkeit braucht man sich ebenso wenig Gedanken machen wie darüber, dass andere sehen könnten, dass es sich um kein echtes Piercing handelt. Völlig risikolos und kostengünstig hat man die Möglichkeit, seinen Körperschmuck entsprechend anzupassen. Gibt es sonst noch etwas zu beachten? Natürlich handelt es sich bei Fake Piercings um eine super Alternative zu einem echten Piercing. Dennoch sollten Sie auf das geeignete Material achte, besonders empfehlenswert dabei ist Chirurgenstahl. Soweit bekannt, löst es keine Allergien aus. Zudem sollten Sie auf eine korrekte Anwendung des Fake Piercings achten.